Antigua

Antigua – ein Strand für jeden Tag!

So lautet der Slogan des Fremdenverkehrsbüros und so Unrecht haben sie damit wohl gar nicht. Rund um die traumhafte Insel erstrecken sich zahllose, weiße Sandstrände, die zum Verweilen und Schwimmen einladen.
Antigua & Barbuda gehört zu den Leeward-Inseln und liegt im nordöstlichen Teil des Inselbogens der Kleinen Antillen. Der Inselstaat ist vor allem für seine Strände bekannt und unter Seglern auch für die jährlich im April statt findende Sailing Week, bei der es begleitet von unzähligen Strandpartys ziemlich heiß hergeht.
Es gibt aber weiß Gott viele Gründe,  die gemütliche Strandliege auch einmal zu verlassen. Sei es für einen Besuch von English Harbour, einem natürlichen Hafen, wo sich auch nonNelson’s Dockyard - die einzige Marinestation weltweit aus der Zeit von Georgs IV - befindet. Erbaut im Jahre 1725 war sie einmal Englands wichtigster Flotten-Stützpunkt in der Karibik. Von der alten Festungsanlage Shirley Heights oberhalb von English Harbour bietet sich ein atemberaubender Blick über die Bucht. Hier finden wöchentlich auch von Einheimischen wie Touristen gleichermaßen beliebte Steelband- und Reggae-Feste statt, die man unbedingt besuchen sollte.

Unternehmen Sie einen Ausflug zu der in Sichtweite liegenden Vulkaninsel Montserrat oder das ebenfalls nur etwa 40 km entfernte, wesentlich kleinere Barbuda, eine flache, von Riffen umgebene Koralleninsel mit spektakulären Sandstränden und einer faszinierenden tropischen Vogelwelt (Frigate Bird Sanctuary in der Codrington Lagoon). Barbuda ist noch weitgehend unberührt und die Zeit geht hier noch wahrhaftig ihren gemächlichen, karibischen Gang.

GANZ AKTUELL! Bisher gab es auf dem Inselstaat keine UNESCO-Welterbestätte. Nun hat das Welterbekomitee im Juli 2016 die historische Hafenanlage „Nelson’s Dockyard“ in seine Welterbestätten-Liste aufgenommen. „Nelson’s Dockyard“ liegt an der Südküste von Antigua und besteht aus mehreren von einer Festungsmauer umschlossenen Hafengebäuden und -anlagen, die zwischen dem Ende des 18. Jahrhunderts und Anfang des 19. Jahrhunderts errichtet wurden. Das Areal rund um die Hafenanlage zählt heute zu den größten Freilichtmuseen der Karibik und kann täglich besichtigt werden. 

Die beliebteste Reisezeit für die Kleinen Antillen liegt natürlich im Winter. Ein Badeurlaub ist aber auf Antigua und Barbuda auch im restlichen Jahr gut möglich. Die Inseln liegen nicht im zentralen Hurrikan-Gürtel, daher ist die Gefahr der Tropenstürme auch in der Hurrikan-Saison im Spätsommer/Herbst nicht so hoch wie auf Nachbarinseln. Ausläufer können dann aber kurzfristig schlechteres Wetter bringen.

Anreise! Am angenehmsten mit Condor über Frankfurt jeden Montag! - ideal für Honeymooner! ;-)
Alternativ stehen Verbindungen mit Air France oder British Airways zur Verfügung, die auch im Sommer angeboten werden oder Sie kombinieren Antigua einfach mit einer anderen Insel oder den USA!

Unsere Empfehlungen