Usbekistan

Gesicherte Kleingruppenreise im Herbst!

USBEKISTAN
Khiva - Buchara - Samarkand
Das Herz der Seidenstraße
12.- 19.10.2017

Reisepreis p.P.       EUR 1.970,00
Einbettzimmerzuschlag  EUR 170,00

Mindestteilnehmerzahl:  10 Personen
Aufpreis bei 8 Personen p.P. EUR 140,00
Abschlag bei 15 Personen p.P. EUR 140,00

Für weitere Informationen bzw. Anmeldungen bitte hier klicken! Für eine Fixbuchung benötigen wir auf jeden Fall Ihre Passkopie!

Der Reisepreis gilt vorbehaltlich Verfügbarkeit der entsprechenden Flugtarife, die tagesaktuell überprüft werden.

 

Khiva, Buchara und Samarkand, die drei Perlen Usbekistans, prägen das "Erlebnis Seidenstraße". Nur wenigen Ländern auf der Welt ist es beschert, auf engem Raum drei solch eindrucksvolle und gut erhaltene Weltkulturerbestätten zu besitzen. Ihre Geschichte geht Jahrhunderte zurück und ihre Baudenkmäler haben Tamerlan, Dschingis Khan und Alexander, den Grossen übererlebt. Die mittelalterlichen Medressen, Moscheen und Mausoleen mit ihren türkisfarbenen Dächern verzaubern auch heute noch mit orientalischem Charme. Das einzigartige Design und die Zusammensetzung der Monumentalbauten überraschen mit geschickter Arbeit der mittelalterlichen Handwerker.

REISEVERLAUF:

TAG 1 / DONNERSTAG, 12.10.

Treffpunkt am Flughafen in Wien Schwechat und Linienflüge nach Taschkent über Frankfurt mit Lufthansa und Usbekistan Airlines, 09:10 – 10:35 Uhr / 11:40 – 20:45 Uhr. Transfer zum Hotel.

Abendessen und Nächtigungim Hotel Hotel Wyndham Silk Road (4*) o.ä.

TAG 2 / FREITAG, 13.10.           Taschkent

Frühstück im Hotel.

Heute besichtigen wir die usbekische Hauptstadt. Taschkent ist wichtigstes wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes. Viele Jahrhunderte lang profitierte die Stadt – vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht - von ihrer Lage an der Schnittstelle zwischen Asien und Europa. Unsere Panoramatour verbindet die Besichtigung moderner Gebäude mit der von mittelalterlichen Bauten, alle von großen Parks umgeben. Persische, arabische, türkische und sowjetische Einflüsse sind erkennbar.

Zuerst besuchen wir den Gebäudekomplex der Altstadt mit Hasti Imam, Barak Kan Medresa, Medresa Kafal Shohi, Medresa Kukeldash, Chorsu Basar. Anschließend steht der Amir Temur Platz auf dem Programm, auf dem eine Reiterstatue des Volkshelden zu sehen ist und der von zahlreichen Regierungs-gebäuden gesäumt wird und wo man schöne Kaskadenbrunnen bewundern kann.

Das Museum für Angewandte Kunst war früher die Residenz des Botschafters von Russland und ist unser letztes Ziel für heute. Es umfasst eine Sammlung mit kunstvollen Keramiken, Porzellan, handgemachten Textilien, traditioneller Kleidung, Teppichen sowie zahlreicher Objekte aus verschiedenen Regionen Usbekistans. Nicht allein wegen seiner etwa 7.000 Exponate ist das Museum einen Besuch wert – auch das Gebäude selbst lohnt den Abstecher!

Abendessen und Nächtigungim Hotel Hotel Wyndham Silk Road (4*) o.ä.

TAG 3 / SAMSTAG, 14.10.                    Taschkent – Urganch – Khiva

Frühes Frühstück im Hotel (breakfast boxes) und Transfer zum Flughafen.

Linienflug nach Urganch mit Usbekistan Airlines (geplant für 07:50 – 09:30 Uhr) und Fahrt ins etwa 30km entfernte Khiva. Die ehemalige Hauptstadt von Choresm erweckt den Eindruck eines riesigen Freilichtmuseums. Nach Möglichkeit halten wir noch kurz beim Hotel und haben ein wenig Zeit zum Frisch-machen. Anschließend widmen wir uns ganz dem wunderschönen Khiva und seinen Schätzen!

Besuch der Altstadt Itchan Kala, in der mehr als 50 historische Monumente und Gebäude aus dem 17. bis 19. Jahrhundert zu bewundern sind und die von einer gewaltigen, starken Verteidigungsmauer aus Lehm umgeben ist. Die Bauten gelten als Meisterwerke muslimischer Architektur in Zentralasien und zählen zum UNESCO Weltkulturerbe.

So werden wir den TashKhauliPalast mit seinem Zeremonienhof, seinem Gerichtshof und seinem aufwändig geschmückten Harem, der im 18. Jahrhundert vom Khan von Khiva gegründet worden war, sehen und das KaltaMinorMinarett, das im 18. Jahrhundert erbaut wurde und das als bedeutendstes Minarett Zentralasiens gilt. Es ist vollständig mit Buntglas und Majolika Keramiken bedeckt. Auch die MoscheevonDjuma aus dem 10. Jahrhundert ist uns einen Besuch wert! Ihr gewaltiger Innenraum ist von 112 Holzsäulen umgeben. Aber auch die alte Schule für Islamische Religion, Islamhodzhi, sowie das MausoleumvonSaidaAllautdina dürfen nicht fehlen. Im 14. Jahrhundert errichtet – in einer Zeit, in der sich Architektur- und Kunstschulen immer größeren Zulaufs erfreuten -, gehört es heute zu den ältesten Gebäuden der Stadt. Weitere Ziele sind der Muhammed Amin Khan Medrese, das Kunya-Ark Schloss und das Pahlavan Mahmud Mausoleum.

Zum Abschluss unseres eindrucksvollen Tages genießen wir einen schönen Sonnenuntergang über Khiva und erleben wie die Händler zusammenpacken und sich eine wohltuende Stille über die Stadt legt.

Abendessen und Nächtigungim Hotel Asia Khiva (3*) o.ä.

TAG 4 / SONNTAG            KHIVA – URGANCH - BUCHARA

Frühstück im Hotel und Transfer zurück zum Flughafen von Urganch.

Linienflug nach Buchara (geplant: 10:10 – 11:10 Uhr) und Transfer zum Hotel. Die uralte Oasenstadt, die lange Zeit das Hauptzentrum islamischer Kultur und wichtigster Ort für muslimische Pilger gewesen ist, war stets ein bedeutender Schauplatz - sowohl in der Geschichte Persiens als auch in der Entwicklung seiner Kunst. Das Stadtzentrum ist im Jahr 1993 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden.

Zu Beginn besuchen wir das Mausoleum Naqshbandi Bakhaouddin, einem Ort der Ruhe und Schönheitund den Palast Sitori-i-Mokhi Khossa, ein Schloss, das dem letzten Emir als Sommerresidenz diente.Anschließendstehen eine Seidenwerkstatt und der Nekropole Chor Bakr, ein Memorial-Komplex, der auch als ‚Stadt der Toten‘ bezeichnet wird, auf dem möglichen Programm.

Abendessen und Nächtigung im Hotel Asia Buchara (4*) o.ä.

TAG 5 / MONTAG              Buchara

Frühstück im Hotel.

Heute besichtigen wir viele Sehenswürdigkeiten einer der kulturgeschichtlich reichsten und sehens-wertesten Städte der Region, nehmen uns aber auch Zeit, um bei einem Spaziergang über den malerischen Basar oder einer Rast in einem typischen Teehaus den orientalischen Zauber Zentralasiens zu spüren. 

Wir beginnen den Tag mit dem Besuch der Maggoki-AttoriMoschee, sowie der beiden berühmten Schulen für Islamische Religion, Ulugbeka und Abdulazizhana. Auch die Klassenräume der Schulen aus dem 15. Jahrhundert sind zu sehen.

Besichtigung des architektonischenEnsemblesPoi-Kalyan, das aus dem KalyanMinarett besteht, der KalyanMoschee – beide aus Backstein errichtet und mit Kuppeln, Bögen und Keramiken mit geometrischen Formen oder Motiven aus der Natur dekoriert – sowie der MedersaMir-i-Arab. Dieser wohl beeindruckendste Gebäudekomplex der Stadt entstand unter Federführung herausragender Architekten von Buchara. Diese Gebäude lassen noch den Geist der alten Stadt und ihrer kulturellen Entwicklung erahnen – in der Epoche der Herrschaft der Gouverneure, in der die Meisterwerke zentralasiatischer Architektur entstanden.

Auch das Minarett Kalyan aus dem 12. Jahrhundert, das höchste Gebäude in der Altstadt, will bewundert werden. Dank seIner gelungenen Architektur gilt es als das bedeutendste aller noch existierenden Minarette! Ein Balkon umgibt den höchsten Teil, von dem aus der Muezzin fünfmal am Tag zum Gebet aufruft. Aber auch die von einer Mauer umgebene KalyanMoschee aus dem 15. Jahrhundert ist eine der größten Konstruktionen ihrer Epoche und einen Abstecher wert!

Ruhiger wird es beim Besuch des Architektenviertels Liaba Havz, einem Stadtteil aus dem 16./17. Jahrhundert, der außerordentlich gut erhalten ist und sich seinen authentischen Charakter bis heute bewahrt hat.

Nach weiteren Besichtigungen dürfen wir uns noch nicht entspannen! Wir kochen uns unser Abendessen heute selbst! In einem Gasthaus wird das Nationalgericht ‚Plow‘, ein Reisgericht vorgestellt, erklärt und dann heißt es, selbst Hand anlegen! Wir wünschen gutes Gelingen und guten Appetit!

Abendessen und Nächtigung im Hotel Asia Buchara (4*) o.ä.

TAG 6 / DIENSTAG            Buchara – Shakhrizabs – Samarkand

Frühstück im Hotel und

Abfahrt nach Shakhrizabs, im Altertum Kesch genannt, wurde vermutlich im 3. Jahrhundert vor Christus gegründet. Timur, der spätere Herrscher Transoxaniens wurde hier 1336 geboren. Er plante, Kesch anstelle von Samarkand zur Hauptstadt seines Reiches auszubauen, und ließ Bauwerke von teilweise monumentalen Abmessungen errichten. Einige davon werden wir im Zuge unserer Panoramafahrt durch die Stadt auch besuchen. So zum Beispiel die Ruinen des Ak-Saray Palastes, des Komplexes Dor-ut Saodat und Dor-ut Tillovat.

Weiter führt uns der Weg dann vorbei an Maulbeerbäumen, Obst- und Weingärten bis nach Samarkand. Diese traditionsreiche Stadt voller kulturhistorischer Glanzlichter hat seit jeher eine fast magische Anziehungskraft auf Reisende ausgeübt und bis heute nichts von ihrer Faszination verloren!

Abendessen und Nächtigung im Hotel Registan Plaza (4*) o.ä.

TAG 7 / MITTWOCH           Samarkand - taschkent

Frühstück im Hotel.

Die Stadt Samarkand wurde an den Ufern des Flusses Zeravshan gegründet, dessen Name auf Persisch „derjenige, der Gold verteilt“ bedeutet. Viele Jahrhunderte lang wusste die Stadt von ihrer Lage an der Schnittstelle der wichtigsten Handelsrouten zu profitieren. Schon damals wurden auf der heutigen Seidenstraße wertvolle Güter zwischen China und dem Mittleren Osten transportiert. Die günstige Lage sowie die gelungene Architektur der wichtigsten Gebäude begründeten den außerordentlichen Reichtum. Trotz zahlreicher Invasionen und Eroberungen im Lauf der Geschichte sind einige der historischen Schau-plätze noch heute intakt.

Wir beginnen unser Programm im Zentrum der Altstadt, dem berühmten Registan. Hier sind drei Schulen für Islamische Religion ansässig, die als Paradebeispiel und Inspirationsquelle für die islamische Architektur der letzten 600 Jahre gelten. Sher-Dor aus dem Jahr 1636, mit brüllenden Tigern geschmückt und damit im Widerspruch zum islamischen Verbot der Abbildung lebender Tiere stehend – sowie Tillya-Kori (1660), deren Name „golden bedeckend“ bedeutet, und Ulugbe.

Es folgt der BesuchdesMausoleumsGurEmira, errichtet von Tamerlán, dem legendären Eroberer, Militärführer und türkisch-mongolischem Politiker. Ursprünglich für den Enkel gedacht, wurde aus dem Grab bald eine Familienruhestätte mit den sterblichen Überresten Tamerláns und seiner Nachkommen. Das Innere des Mausoleums ist mit blauer und goldener Malerei verziert. 

Anschließendstehteiner der heiligsten Orte in Samarkand auf dem Programm, der Shah-i-ZindaNekropolis. Einige Moscheen sowie einige Islamische Schulen für Religion umgeben das Grab von Mohammeds Cousin. Der aristokratische Temuride setzte die Tradition des Mausoleumbaus an diesem beeindruckenden Ort fort. Die Mausoleen sind mit herrlichen Keramiken und Mosaiken an den Türmen sowie im Innenbereich dekoriert.

Eindrucksvoll ist das Observatorium von Ulughbek aus dem 15. Jahrhundert. Eine Länge von mehr als 40m, ein Bogen von 63m Höhe, leistungsstarke Teleskope und Schienen für eine bessere Beweglichkeit derselben zeichnen dieses Observatorium aus. Auf dem Mount Chupan-Ata gelegen, befindet es sich in der näheren Umgebung von Samarkand.

Je nach Zeit besuchen wir noch das Museum der antiken Stadt Afrosiab, bevor wir mit dem Hochgeschwindigkeitszug „Afrosiab“ zurück nach Taschken fahren. Transfer zum Hotel und

Abschiedsessen in einem lokalen Restaurant mit Wodka und Wein, wie es sich für das Land gehört!
Nächtigung im Hotel Hotel Wyndham Silk Road (4*) o.ä.

TAG 8 / DONNERSTAG

Früh morgens Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien über Frankfurt mit Usbekistan Airlines und Lufthansa, 05:45 – 09:40 / 11:50 – 13:10 Uhr.